Abenteuer, nein Danke!

Ich weiß ja nicht wie es auch geht, wenn ihr mal richtig einen über den Durst getrunken habt. Ich für meinen Teil, so schön wie der Abend meistens war, fühle mich am nächsten Tag richtig übel und bin für nichts zu gebrauchen. Und wenn es so richtig heftig war, dann braucht mir wochenlang keiner mehr damit zu kommen einen trinken zu gehen.

Ähnlich verhält es sich wohl bei mir mit der Lust nach Abenteuer. Meine Flucht aus Bolivien war eine stramme Nummer und so habe ich es die letzten Tage genossen einfach nur Urlaub zu machen, schöne Strecken zu fahren und es mir gut gehen zu lassen. Hotel statt Zelt, Asphalt statt Schotter.

Auch wenn es eine Brücke gab, der Spaß musste sein.
Einer der vielen schönen Aussichtsplätze entlang der Küstentraße

Auf der Karte habe ich eine vermeidlich traumhafte Motorradstrecke entdeckt. Von Valdivia der Küste entlang durch den Parque Nacional Alerce Costero. 250km Kurven ohne Ende. Ein Blick aufs Satellitenbild zeigte auch das die Straße asphaltiert ist. Perfekt!

Als ich gestern die heutige Tour vorbereitet habe (ja den Fehler wie am Passo Sico mache ich kein zweites Mal) bin ich im Internet auf Steckenbeschreibungen gestoßen: „4×4 nötig, viel Bodenfreiheit nötig, im Regen kaum zu machen.. usw. usw. “ Da dort aber auch immer stand wie schön es dort ist und manche Beschreibungen nicht mehr aktuell sind habe ich mich trotzdem auf den Weg gemacht. Und siehe da, eine niegelnagelneue Aspahltstraße und traumhafte Kurven. Fahrspaß pur, ein kurzes GoPro Video folgt in Kürze.

Aus einem alten Baum erwächst neues Leben, gesehen am Flußdelta des Tornagaleones River.

Doch schon nach ein paar Kilometern änderte sich die Strecke, grober Schotter. Egal, die Straße war mit angepasster Geschwindigkeit gut zu fahren und die Landschaft wurde mit jedem Kilometer besser und nach der kleinen Ortschaft Corral folgte sogar nochmal ein längeres, gut ausgebautes Asphaltstück.

Eine abenteuerlich anmutende Brücke, mit ein paar Löchern in der Mitte.

Dann folgte endlich das Schild, dass ich nun im Nationalpark bin. Davon gefolgt ein weiteres Schild auf dem vor der Strecke gewarnt wird. Ich fahre trotzdem hinein und lasse mich überraschen. Und tatsächlich die Strecke wird deutlich schlechter. Der Schotter wird noch gröber, die Kurven enger, die Anstiege steiler. Ich bekomme Traktionsprobleme. Ich fahre trotzdem weiter, der Boden wird stellenweise feucht. Mittlerweile ist die Straße stellenweise nur noch ca. 3m Breit und die Äste des mich umgebenden Urwald hängen bis tief über den Weg, ich muss den Kopf einziehen. Dann plötzlich überfahre ich eine Kuppe und habe einen sagenhaften Ausblick über den Nationalpark. Beeindruckend, aber es wird auch klar wie weit der Weg bis zur nächsten Ortschaft ist. Um es in einer Zahl auszudrücken, bis zur nächsten Ortschaft 110km.

Urwald so weit das Auge reicht. Das Foto täuscht über den wahren Zustand der Straße.

Sollte ich inmitten dieses Urwald eine Stelle kommen, insbesondere bergab, die ich nicht passieren kann wäre dies auf der engen Strecke ein großes Problem. Ein Motorrad, das selbst ohne Gepäck noch 250kg wiegt und mit der Front bergab steht, auf losem Untergrund ohne viel Platz zu wenden ist alleine nahezu unlösbares Problem. In Bolivien hatte ich mich einmal in schwerem Gelände festgefahren, zum Glück bergauf. Und trotzdem hat es viel Zeit und Kraft gekostet aus der Situation heraus zu kommen.

Wenn ich es richtig übersetzt habe bedeutet es, dass in 10km der Trail anfängt. Entsprechend später hat auch der Weg anders ausgesehen.

Daher hat heute die Vernunft gesiegt und ich bin zu dem Entschluss gekommen: Abenteuer, nein Danke!

Es ist einer dieser Tage an denen ich gerne noch ein oder zwei verrückte Jungs dabei hätte, dann hätte sich die Frage nicht gestellt. Dann hätte es ein Zurück nicht gegeben.

Trotzdem war es ein toller Tag auf dem Motorrad mit wunderbare Eindrücken und jede Menge Fahrespaß. In der Summe waren es dann auch wieder 240km.

Ein Kommentar zu „Abenteuer, nein Danke!

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: