DANKE

29.08.2018, Deutschland, Ludwigshafen

Seit meiner Einreise nach Bolivien hat mich dieses Land mit seinen weltweit einmaligen Landschaften entlang der Lagunenroute und dem Salar de Uyuni vollkommen in seinen Bann gezogen, dass das Land mein Leben verändern wird hätte ich aber nicht erwartet.

Als ich am 20.08.2018 früh morgens von Uyuni in Richtung Sucre losgefahren bin konnte ich noch nicht erahnen, dass ich an diesem Tag Menschen kennen lernen werde, die mein Leben verändern werden. Menschen die so selbstlos, hilfsbereit, unermüdlich, mitfühlend und gütig sind, dass ich sie mit Sicherheit nie wieder vergessen werde.

Ein paar Cerveza mit Marco, einem in Bolivien lebenden Schweizer, der mir schon in den Monaten vor der Reise zahlreiche Tipps für meine Reise gegeben, so war der Plan für diesen Tag.

DANKE Marco, für deine Hilfe bei der Realisierung meiner Reise!

Stattdessen lerne ich irgendwo auf der Strecke zwischen Uyuni und Potosi Judith und Fabian kennen, die ohne zu zögern für mich ihre Reisepläne verwerfen, mir ein „Taxi“ nach Uyuni besorgen, mit mir zurück nach Uyuni fahren, für mich dolmetschen, für mich telefonieren, sich um mein Gepäck kümmern, mir Bargeld besorgen und vor allem mir Mut zusprechen, mich ablenken und mir die Angst nehmen.

DANKE Judith und Fabian, ich werde euch nie vergessen was ihr für mich getan habt und hoffe wir sehen uns irgendwann wieder.

DANKE, „Taxifahrer“, ich hoffe deine Telefonnummer ist noch aktuell wenn ich zurück in Bolivien bin.

Nomada Experience ist ein Reiseveranstalter aus Uyuni, der mir von Marco empfohlen wurde und über den ich meinen Ausflug auf den Salar de Uyuni gebucht habe. Aber Reiseveranstalter ist die Untertreibung des Jahres, denn hier arbeiten Menschen die so unbeschreiblich menschlich sind, dass mir die Worte fehlen dies angemessen zu würdigen. Allen voran Fatima, die, obwohl sie mich nur einmal kurz gesehen hat, für mich alles stehen und liegen gelassen hat, als Marco sie über meinen Hilferuf aus der Wüste informiert hat. Daraufhin hat sie dafür gesorgt, dass ich ins beste Krankenhaus der Stadt komme und hat dort dann 14 Stunden ohne Pause für mich gedolmetscht, mir Flüge bebucht, mich vor Missverständnissen mit der bolivianischen Polizei bewahrt, unzählige Telefonate geführt, Pizza besorgt und sogar ihren Bruder, der Arzt in einem anderen Krankenhaus ist, kommen lassen. Letztendlich hat sie sogar einen Notar organisiert der zu mir ins Krankenhaus gekommen ist und hat mit mir einen Vertrag unterschrieben, wonach sie die Verantwortung für mein Motorrad übernimmt, welches ich in Bolivien zurücklassen musste. Abgesehen von all dem hat sie mir permanent Mut zugesprochen und mich von meinen Schmerzen abgelenkt und das bis um 01:30 Uhr nachts, um dann am nächsten Morgen um 07:00 Uhr wieder in der Klinik zu sein, um dafür zu sorgen, dass ich pünktlich zum Flughafen komme und dort das Bodenpersonal davon überzeugt, dass ich flugtauglich bin.

DANKE Fatima, ich werde nie vergessen was du für mich getan hast!

Nomada Experience besteht natürlich nicht nur aus Fatima, hier arbeitet auch Roby. Auch ihn habe ich bis jetzt nur ein paar Minuten persönlich getroffen. Trotzdem hat er wie selbstverständlich seine Tour mit Kunden abgebrochen, ist zur Unfallstelle gekommen und hat später mein Motorrad abgeschleppt, sauber gemacht und mir eine erste Bestandsaufnahme der Schäden mitgeteilt. Auch darf ich mein Motorrad bei ihm stehen lassen.

DANKE Roby, ich werde nie vergessen was du für mich getan hast!

Rückblickend bin ich natürlich sehr froh mein Geld in den Garmin InReach Mini investiert zu haben. Es wäre mir natürlich lieber gewesen, wenn ich den SOS Knopf hätte nicht drücken müssen. Die GEOS Notrufzentrale und die Firma Protegear haben einen tollen Job gemacht, also auch ein DANKE in diese Richtung. Aber die mit Abstand beste Notrufzentrale heißt Marco. Schon vor der Reise hat sich Marco angeboten, dass ich seine Rufnummer für alle Fälle in meinem Garmin speichern darf. Bevor ich auf die anspruchsvolle Lagunenroute gegangen bin, bestand er auf eine Funktionsüberprüfung des Garmin und hat meine Fahrt dort über die Live Karte verfolgt. Nachdem mich das Vicuna bei 100km/h vom Motorrad geholt hatte, ging daher auch die erste Nachricht an Marco, da ich wusste das er der Mann ist, der vor Ort am schnellsten Hilfe organisieren kann.

DANKE Marco, ich werde nie vergessen was du für mich getan hast! Sobald ich wieder fit bin werde ich zurück kommen und mich bei euch allen persönlich bedanken.

Die Panamericana zu bereisen war und ist mein großer Traum, meine Gedanken drehen sich daher auch nur darum wann und wie ich die Reise zu Ende bringen kann. Ich hoffe ich muss nicht wieder über 10 Jahre warten bis so weit ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: